Nvidia GTX 1080 & 1070 Presentation

GTX 1080 & 1070 von Nvida vorgestellt

2x Performance und 3x Mehr Energieeffizienz als Titax X

Jen Hsun Huang (CEO Nvidia) stellte die neuen Flagschiffe GTX 1080/1070 vor. Nicht nur das, mit Ansel stellte Nvidia ein mächtiges Screenshot Tool vor.

Darauf freuen sich PC Besitzer, wenn Nvidia die neue Grafikkarten Generation vorstellt. Auch dieses Jahr Präsentierte Jen Hsun Huang (CEO Nvidia) stolz die neue Architektur “Pascal” und präsentierte das neue Flagschiff die GTX 1080. Zwei Jahre wurde daran geforscht und das Ergebnis ist unfassbar. Die neuen Karten schlagen die stärkste Karte die GTX Titan X fast um das Doppelte. Dabei stellte Nvidia auch sicher, dass die Energieeffizienz ebenfalls um das Doppelte verbessert wird. Damit nicht genug, stellte Nvidia auch ein umfangreiches Screenshot Tool namens “Ansel” vor. Mit diesem Programm soll es möglich sein in Game Screenshots auf einer noch nie dagewesenen Art zu erstellen.

Das neue Flaggschiff die GTX 1080 erscheint weltweit am 27.Mai. Zu erwerben ist die Grafikkarte zu einem Preis von 599$. Kurz darauf soll am 10.Juni auch die beliebteste Version der Grafikkarten Reihenachfolgen. Die GTX 1070 bietet mit 6.5 TFLOPS viel Leistung zu einem Preis von “nur” 379$. (Preise in € sind noch nicht bestätigt, aber dürften auf dem gleichen Niveau liegen)

Nvidia Event Stream vom 07.05

Watch live video from NVIDIA on www.twitch.tv

Pascal Architektur

Laut angaben von Jen Hsun Huang (CEO Nvidia) arbeiteten zweitausend Ingenieure über zwei Jahre an dem Projekt. In diesem Zeitraum sind mehrere Milliarden Dollar in die Entwicklungen geflossen. 

Wir haben für euch die zwei neu vorgestellten Grafikkarten mit der aktuell leistungsstärksten Grafikkarte GTX Titan X verglichen.

GeForce GTX 1080GeForce GTX 1070GeForce GTX Titan X
Grafikkarten-ArchitekturPascalPascalMaxwell
Speichertyp8 GB GDDR5X8 GB GDDR5X12 GB GDDR5
Geschwindigkeit10 Gbps10 Gbps7 Gbps
Boost-Takt Effektiv1733 MHznoch nicht bekannt1000 MHz
Rechenleistung9 TFLOPS6,5 TFLOPS7 TFLOPS
TDP180W180W250W
Preis599$379$999$

Screenshot 2.0

Die beliebteste Art ein Spielerlebnis festzuhalten ist der Screenshot. Bisher reichte es eine Taste zu drücken und ein Screenshot landete im entsprechenden Ordner. Mit der Vorstellung seiner neuen Grafikkartengeneration hat Nvidia jetzt auch ein neues Werkzeug vorgestellt. Es bietet in Sachen Ingame-Aufnahmen im Vergleich mit der klassischen Bildschirmaufnahme um einiges mehr Möglichkeiten. Dieses neue Tool tauft Nvidia “Ansel“.

Im Vergleich mit Fotografie in der echten Welt sind Ingame-Fotografie-Werkzeuge deutlich eingeschränkt. Statt die Aufnahme aus jedem beliebigen Winkel machen zu können, ist man darauf beschränkt, Screenshots von der Spielkamera zu machen. (Nvidia)

Wir stellen euch die neuen Möglichkeiten im Detail vor.

Ansel

Freie Kamera im Game

Freie Kamera

Bisher war es nur Entwicklern vorbehalten die Kamera ine einem Spiel frei zu positionieren. Seit Jahren tüftelten Spieler einige Tricks aus, um dennoch hochwertige Cinematics von Spielen zu erstellen. Mit Ansel können Screenshots aus jedem gewünschten Winkel erstellt werden – Nutzer sind in Sachen Drehung, Zoom und Neupositionierung nicht mehr auf die Spielekamera beschränkt.

Filter

Die Filter aus Instagram und Snapchat haben es anscheinend auch in die Gaming Welt geschafft. Es reicht nun nicht mehr nur auf den Screenshot Key zu drücken, sondern der Spieler kann die Stimmung im Screenshot beeinflussen. Hiermit lassen sich die Screenshots in gewünschten Farbtönen einfärben. Nutzer haben Zugriff auf Tools für Helligkeit, Vignette, Farbverbesserung, Sichtfeld und viele weitere Special-Effekts wie Filmgrain, Schwarz-Weiß und Sephia.

EXR Export

Mit diesem Feature können HDR aufnahmen direkt im Spiel erstellt werden. Ein HDR Bild besteht aus einer Überlagerung von verschieden belichteten Bildern. Dadurch entstehen besonders konrtastreiche Bilder. Diese lassen sich bequem über das OpenEXR-Format in Photoshop importieren und weiter verarbeiten.

Screenshots in 61.440 x 34.560 Pixeln

Bisher ist die Größe der Screenshots auf die eigene Monitorauflösung beschränkt. Mit der neuen im Treiber eingebundenen Software ist es möglich Screenshots in bisher nicht dagewesener Größe zu erstellen. Dabei rendert das Programm den genünschten Spielausschnitt in kleinen Bildausschnitten und fügt sie am Ende zusemmen. Es sind Screenshots bis zu einer Größe von 61.440 x 34.560 Pixeln möglich.

360° Stereo Kamera

Youtube macht es vor und nun bietet Nvidia mit der freien in Game Camera die Möglichkeit 3D Aufnahmen zu erstellen. Mit einem simplen Tastendruck wird ein spärischer Screenshot der Spielwelt erstellt. Der Mittelpunkt ist dabei frei wählbar. Wer sein finales Werk betrachten möchte braucht nicht zwingend ein VR Headset. Es ist auch möglich über die Nvidia App den Screenshot über das Smartphone mit oder ohne Google Cardboard anzusehen.

Screenshot – The Witcher

Screenshot – The Witness

 

VRWORKS

VRWorks Audio

Als Teil des VRWORKS Pakets, stellte Nvida die neue Komponente VRWORKS Audio vor. Bisher war es kein Problem in Game Sound einfach von einer bestimmten Quelle in der Spielwelt aus abzuspielen. In der Virtuellen Reality reicht das nicht aus. Denn die Schallwellen prallen an verschiedenen Objekten ab und erzeugen Echos, Vibrationen oder werden ganz verschluckt. Das sorgt dafür, dass je nach der Umgebung sich der Sound anders anhört. Wir erwarten in VR, dass nicht nur die Umgebung optisch möglichst realitätsnah aussieht sondern auch die Audiokulisse real anhört.

Mit VRWorks Audio löst Nvia dieses Problem. Der Sound wird in Echtzeit mit Hilfe der OptiX ray-tracing Engine in einer Virtuellen Umgebung Simuliert. Dabei verändert sich der Sound anhand der Größe, Form und Beschaffenheit der Objekte in der Virtuellen Welt.

 

Simultaneous Multi-Projection

2016_NVIDIA_Pascal_FINAL_published-page-026-635x357

Die 3D Welt eines Spiels wird auf unseren Monitoren in 2D abgebildet. Unser Monitor ist sozusagen das Fenster zur Spielwelt. Wenn wir das Fenster mit weiteren Monitoren erweitern, erhalten wir einen größeres Fenster durch das wir in die Spielwelt blicken können. Doch das Hinzufügen weiterer Monitore verzerrt das Bild. Mit Simultaneous Multi-Projection werden die zusätzlichen Bildausschnitte entsprechend der Position des weiteren Monitors richtig dargestellt.

Auch im VR Bereicht bringt die neue Technologie entschiedene Vorteile. Durch die Linsen in einer Brille, verzerren sich die Objekte wegen der Krümmung der eingebauten Linsen. Nvidia behebt dieses Problem, indem die Bilder schon entsprechend verzerrt vorgerendert werden und dann durch den Krümmungseffekt der Gläser korrekt dargestellt werden.

Lohnt sich ein Upgrade?

Wenn es am Geld nicht scheitert, raten wir zuerst zu schauen auf welcher Auflösung ihr spielt. Wer in 1080p spielt und eine Karte besitzt die nicht älter ist als 4 Jahre, kann ruhig noch abwarten. Erst in höheren Auflösungen ab 1440p bis 4k reicht eine normale Karte nicht aus, um die aktuellen Spiele in der Auflösung mit einer akzeptablen Framerate zu spielen. Wartet aber noch mit dem Kauf, denn die Overcocked Versionen der Hersteller wie MSI, Asus oder Gigabyte sind um einiges spannender. Diese Modelle sind zwar teurer, aber das Mehr an Performance ist es wert.

 

19 | Technikjournalismus Student

Mit Konsolen Spielen groß geworden und nun verrückt nach eSport.